Wenn man stumm ist, schreibt man seine Seele auf Papier.
Und manchmal schreibt man Geschichte.

12. November 2012

skinnylove #4

ich musste. ich musste und ich sage es mir jeden tag, jede stunde erneut.
ich musste.
ich musste das beenden, sonst wäre ich daran zerbrochen. in meiner vergangenen beziehung war ich unfähig dazu auch einmal an mich zu denken und nun musste es sein.
und nun? es war verkehrt.
oder nicht? 
ich musste. ich konnte nicht anders. mit seinem lebensstil kam ich einfach nicht klar, jeden abend saß ich auf meinem bett, mit tränenden augen, weil ich nicht wusste, was er gerade tat, sagte. ob er ganz bei sinnen war.
ich wusste es einfach nicht und das brach mir das herz.
"... er gibt sich dann noch ne spritze."
diese worte werde ich niemals vergessen, sie brennen in meinen gedanken, leuchten in meinem herzen.
lächeln mich ironisch an. sie sprechen zu mir, sagen 

"tja, cat. hast mal jemanden gefunden, den du lieben kannst. an dem du nichts auszusetzen hast. der perfekt. perfekt ist. das gönnen wir dir nicht. und das tut uns auch nicht leid. haha."

gott, womit habe ich das verdient.
ich liebe ihn, so sehr. 
er fehlt mir, so sehr.
wenn ich ihn sehe, möchte ich auf ihn zu rennen, er würde die arme ausbreiten und mich auffangen. er würde mich küssen. er würde mir in die augen sehen und mir sagen "ich lass dich nicht mehr los, cat. du bist mein."
und ich würde anfangen zu weinen vor glück. ich würde ihn küssen und sagen, dass ich auf ewig sein wäre.
aber das sind träume. gedanken. diese lächeln mich auch an. sarkastisch. mit einem hexen-lachen. 
und ich hasse es.

die frage steht einfach schon eine gefühlte ewigkeit ganz breit vor mir
war es richtig, das zu beenden?